Was sind die Aufgaben eines Beauftragten für den Datenschutz in meiner Apotheke? | ARZ Service GmbH

Was sind die Aufgaben eines Beauftragten für den Datenschutz in meiner Apotheke?

Was sind die Aufgaben eines Beauftragten für den Datenschutz in meiner Apotheke?

Egal ob Sie einen internen oder externen Datenschutzbeauftragten bestellen, die Aufgaben sind für beide gleich. Das Aufgabenfeld eines Datenschutzbeauftragten ist, neben den vielen interessanten Aspekten dieser Tätigkeit, oftmals fordernder und zeitaufwendiger als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Es ist wichtig, dass Mitarbeiter die sich diesen Posten zutrauen auch wissen, welcher Arbeitsaufwand gegebenenfalls auf sie zukommt. Bevor man leichtfertig einen Mitarbeiter mit dieser Aufgabe vertraut macht, sollte man sich über den Inhalt dieser Tätigkeit erkundigen.

Neben der Hauptaufgabe des Datenschutzbeauftragten, dem Hinwirken auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz, fallen ihm noch weitere Aufgaben zu. Er berät die Geschäftsführung und unterstützt sie zu Fragen des Datenschutzes. Der Datenschutzbeauftragte macht die Mitarbeiter mit den Vorschriften zum Datenschutz vertraut und ist Ansprechpartner für Fragen rund um den Datenschutz. Er erstellt ein Datenschutzkonzept, in dem insbesondere die technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Schutz der Daten festgehalten werden. Der Datenschutzbeauftragte hat die ordnungsgemäße Anwendung der Datenverarbeitungsprogramme, mit denen die personenbezogenen Daten verarbeitet werden, zu überwachen. Der Datenschutzbeauftragte pflegt die gesetzlich geforderte Dokumentation zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten, das sogenannte Verfahrensverzeichnis, und stellt dieses in Auszügen jedermann in geeigneter Weise zur Verfügung.

Der Datenschutzbeauftragte genießt aber neben seinen Pflichten auch bestimmte Rechte, die ihm die objektive Erfüllung seiner Aufgaben erleichtern sollen. Er ist direkt der Apothekenleitung unterstellt und darf bei der Ausübung seiner Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter nicht behindert werden. Die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten darf nur durch die Nennung eines wichtigen Grundes widerrufen werden. Außerdem darf er wegen der Erfüllung seiner Aufgaben nicht benachteiligt werden. Dem internen Datenschutzbeauftragten ist von der Geschäftsführung zur Erhaltung seiner Fachkunde die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu ermöglichen, die Kosten müssen ebenfalls von der Geschäftsführung übernommen werden.

Um die Sicherheit der Daten zu gewährleisten ist es wichtig, dass auch das EDV System fehlerfrei arbeitet. Für mehr Informationen zur IT-Sicherheit in der Apotheke bietet die ARZ Service ein Seminar an. Auch wenn Ihre Apotheke schon über einen Datenschutzbeauftragten verfügt, ist die Teilnahme am Seminar sinnvoll. Ihren Mitarbeitern werden grundlegende Kenntnisse der Datensicherheit vermittelt. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Aus Zahlen /// werden Werte