Das eRezept | ARZ Service GmbH

Das eRezept

Als Gründungs- und Vorstandsmitglied des VDARZ (Bundesverband Deutscher Apothekenrechenzentren) gestaltet die ARZ Service die Entwicklung des eRezeptes mit und ist ein wichtiger Impulsgeber beim Aufbau einer sicheren Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen sowie beim Abrechnungsprozess mit den Kostenträgern. Klaus Henkel, Geschäftsführer der ARZ Service GmbH, ist im Vorstand des VDARZ, dem 16 der deutschen Rechenzentren angehören.

Logo VDARZ

Was Sie als Apotheker/in wissen müssen!

Wir informieren Sie umfassend und praxisorientiert über die Einführung des eRezeptes:

Der zeitliche Rahmen

  • Bis zum 30.06.2020 soll die Gematik die Spezifikation des eRezeptes veröffentlichen. Erst dann wird festgelegt, welche Funktionen eine App für Versicherte beinhalten muss und wie der eRezept-Server aufgebaut ist.
  • Ab Mitte 2021 soll die eRezept-App der Gematik zur Verfügung stehen. Damit besteht für alle GKV-Versicherten die Möglichkeit das eRezept zu nutzen.
  • Bis Mitte 2021, spätestens aber bis 01.01.2022 müssen alle IT-Systeme in der Apotheke und beim Arzt, entsprechend der technischen Vorgaben angepasst werden.
  • Ab 01.01.2022 soll das eRezept verpflichtend werden.*

Übergangsphase und Datensicherheit

  • Zeitlich begrenzt werden parallel analoge und elektronische Verordnungen möglich und nötig sein (zum Beispiel auch für T- und BTM-Rezepte).
  • Der umfassende Schutz von Patienten- und Rezeptdaten sowie deren Sicherheit wird zu jeder Zeit berücksichtigt.
  • Nach der Einführung des eRezeptes kann der Patient frei auswählen, bei welcher Apotheke er sein Rezept einreichen möchte.
  • Zur Teilnahme an einem Modellprojekt wird dasselbe Zertifikat genutzt, dass Sie im Rahmen der Teilnahme an securPharm erhalten haben.

Hardware und technische Apothekenausstattung

  • Apotheken müssen sich laut SGB V §31a bis 30.09.2020 an die Telematikinfrastruktur anschließen. Sie sollen dann aktiv am eMedikationsplan teilnehmen. Es ist aber keine Strafe vorgesehen, falls eine Apotheke den Termin nicht einhält.
  • Ob der Stichtag am 30. September 2020 eingehalten werden kann, ist fraglich, da aktuell noch keine eHealth-Konnektoren zugelassen sind. Die bereits verfügbaren VSDM-Konnektoren benötigen ein Update, um an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werden zu können.
  • Beachten Sie: jeder Konnektor und jede Signaturkarte haben eine fest definierte Lebensdauer und müssen danach ersetzt werden. Ein verfrühter Kauf führt also dazu, dass sich die verbleibende Nutzungsdauer verkürzt.
  • Die Ausgabe von Institutionskarten (SMC-B), die als Schlüssel der Apotheken zur Telematikinfrastruktur benötigt werden sowie von Heilberufsausweisen (HBA), hat bereits begonnen. Verantwortlich dafür sind die Landesapothekerkammern.
  • Die Kassen zahlen Pauschalen für die Hardware-Ausstattung zur Anbindung an die Telematikinfrastruktur. Die Details zur Bestellung und Abrechnung aller TI-Komponenten erhalten Sie von Ihrem jeweiligen Landesapothekerverband.

Auf einen Blick

Das Schaubild verdeutlicht den Ablauf der eRezept-Übermittlung zwischen den verschiedenen Beteiligten:

Schaubild eRezept

Erklärungen zu den Begrifflichkeiten rund um die Telematikinfrastruktur finden Sie im Fachportal der gematik der gematik GmbH.

* Zeitangaben aus dem Entwurf des Patientendaten-Schutzgesetz (PDSG), Stand 04.2020.

 

Aus Zahlen /// werden Werte