Generikarabatt aus dem Jahr 2007 und ff. – Absetzungen durch Kostenträger

« zurück

Ende 2011 haben die Kostenträger ihre vermeintlichen Ansprüche für „ungeeinte Generikarabatte“ aus dem Jahr 2007 und ff. bei den Apotheken geltend gemacht.
Die ARZ Service GmbH hat diese Beträge an die jeweiligen Hersteller weiter berechnet, die auch zum größten Teil beglichen wurden.

Leider haben acht der betroffenen Hersteller die Zahlung verweigert.

Wir bedauern deshalb, die auf Sie entfallenden Beträge in der Abrechnung Ihrer März-Rezepte in Abzug bringen zu müssen. Sie finden die Absetzungsbeträge mit Nennung des Herstellers in der Differenzaufstellung Ihrer Abrechnungsdokumentation unter dem Fehlerschlüssel 28 „ungeeinte Generikarabatte“.

Selbstverständlich stellen wir Ihnen detaillierte Listen mit den betreffenden Artikeln und Herstellern zur Verfügung. Diese finden Sie in unserem Download-Bereich von DataMaster/DataMasterPlus. Gerne können Sie auch unseren Kundenservice ansprechen, dieser stellt Ihnen bei Bedarf auch die entsprechenden Listen zur Verfügung.

Nach Gesprächen mit dem Hersteller Bristol-Myers Squibb GmbH, erklärt dieser sich als einziger Hersteller bereit, den Apotheken die abgesetzten Beträge zu erstatten und diese bei den Kostenträgern zurückzufordern. Dafür füllen Sie bitte die beigefügte Forderungs-abtretung aus und senden diese an den Hersteller. Bristol-Myers Squibb GmbH wird danach, auf Basis der monatlichen Datenlieferung, die Rückforderung bei den Kostenträgern umsetzten.

Aus Zahlen /// werden Werte