Inkrafttreten der „Vereinbarung über die Erfassung und Bereitstellung von Daten im Rahmen der Abgabe von Fertigarzneimitteln in parenteralen Zubereitungen“ zum 1. Januar 2013

« zurück

 

Der Deutsche Apothekerverband e.V. hat sich über die „Vereinbarung über die Erfassung und Bereitstellung von Daten im Rahmen der Abgabe von Fertigarzneimitteln in parenteralen Zubereitungen“ mit den Vertragspartnern ZESAR und dem PKV-Verband geeinigt.


Im Rahmen dieser Vereinbarung haben nun private Krankenversicherungsunternehmen, Träger der Beihilfe, der Heilfürsorge sowie sonstige Träger von Kosten in Krankheitsfällen oder von diesen Kostenträgern beauftragte Unternehmen (z. B. ZESAR, IBM) die Möglichkeit, Herstellerabschläge bei den Herstellern anzufordern.
Als abgebende Apotheke von Fertigarzneimitteln in parenteralen Zubereitungen können Sie von dieser Vereinbarung, die zum 1. Januar 2013 wirksam ist, profitieren!
Ihre Teilnahme ist freiwillig.


Durch Ihre Teilnahme können Sie 2,00 € zzgl. Umsatzsteuer für jede Zubereitung, die mit einer Transaktionsnummer hinterlegt wurde und die in Folge über dieses Verfahren von einem der teilnehmenden Kostenträger angefordert wird, erhalten.
Sofern uns von Ihnen Datensätze bereits vor dem 1. Januar 2013 übermittelt wurden, können auch diese hinterlegten Transaktionsnummern an dem Verfahren teilnehmen.
Es handelt sich hierbei um dieselbe Art Daten, die auch im Rahmen der Belieferung von behandelten GKV-Patienten erstellt werden. Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrem Warenwirtschaftsanbieter bzw. dem Anbieter Ihrer Parenteralia-Software und teilen Sie diesem mit, dass Sie uns auch die Datensätze für Parenteralia-Belieferungen von Nicht-GKV-Versicherten senden möchten.

Bei Teilnahmeinteresse oder weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ralf Poensgen oder Frederik Woosmann: Tel. 02129 / 5563 – 390.

Aus Zahlen /// werden Werte